Mit Behinderung zurück in den Job

von IHR (Kommentare: 0)

Durch die Folgen eines schweren Unfalles werden immer wieder Menschen aus ihrer Lebenssituation gerissen und sind z.T. nicht mehr in der Lage ihren erlernten Beruf auszuüben. Die Integration in das Erwerbsleben ist daher wichtiger Bestandteil der Arbeit des IHR: „Ohne die Unterstützung des IHR hätte ich das nicht geschafft!“

… so der 25 jährige R. aus dem Schwarzwald. Er erlitt durch einen Verkehrsunfall eine erhebliche Verletzung am Unterschenkel, die dazu führte, dass das Bein nur sehr eingeschränkt belastbar ist. „ Fast hätte man amputiert“ so Herr R., der sich zum Unfallzeitpunkt in einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker befand.
„Es war eine schreckliche Zeit“, berichtet Herr R. „ An die Fortsetzung der Ausbildung mit dem Bein nicht zu denken. Die Ärzte sprachen immer wieder davon, dass letztlich nur die Amputation bleibt. Der Berater des IHR hat mich dann aber in einem anderen Krankenhaus vorgestellt und dort endlich würde mir geholfen, so dass ich mein Bein, wenn auch nicht gut belastbar, aber noch habe“. Der IHR hat mit der zuständigen Agentur für Arbeit die berufliche und körperliche Leistungsabklärung eingeleitet. Auch unter Abwägung der Neigungen und Fähigkeiten des Geschädigten wurde als Berufswunsch der Kaufmann für Bürokommunikation herausgearbeitet. Allen beteiligten war auf Grund der nachfolgenden Vermittlungschancen hier aber betriebliche Ausbildung wichtig. Durch die Unterstützung des IHR konnte nach Optimierung der Bewerbungsunterlagen ein mehrwöchiges Praktikum in bei der Stadt Tübingen durchgeführt werden. Durch Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt konnte der IHR erreichen, dass

Herr R. das Ausbildungsverhältnis beginnen konnte.
Inzwischen hat er es erfolgreich abgeschlossen und wurde von der Stadt in eine dauerhafte Beschäftigung übernommen.
„Super! Danke an den IHR.“


So auch Herr D., der nach einem Verkehrsunfall seinen erlernten Beruf als Fliesenleger nicht mehr ausüben konnte. In seiner Freizeit hat er sich mit seinem Laptop intensiv beschäftigt und fand die „neuen Medien“ interessant. Auch für ihn konnte, nach ausführlicher Testung und einem Probearbeitsverhältnis, welches vom IHR vermittelt wurde, ein betrieblicher Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker-Systemintegration gefunden werden. Die Ausbildung wurde vor Kurzem mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen und er erhielt eine unbefristete Beschäftigung.
Diese Beispiele zeigen, dass durchaus auch mit Behinderung eine Rückkehr in das Erwerbsleben möglich ist. Häufig gelingen betriebliche Maßnahmen, die Zeit und Geld einsparen und i.d.R. auch zu dauerhaften Beschäftigung führen.
Individualität, Kreativität und die Kenntnis der Arbeitsmarktsituation sind für den IHR entscheidend.
Gerne helfen wir auch Ihnen!

Weiter Informationen auch unter
Unsere Dienstleistungen / Teilhabe am Arbeitsleben / Möglichkeiten der Teilhabe am Arbeitsleben / …


Für Ihren Terminkalender:
20.11.2014 KH Diskussionsforum Köln

Zurück

Einen Kommentar schreiben