Rückblick: 16. Kölner Kongress für Personen- und Unfallschaden

von IHR (Kommentare: 0)

Rückblick: 16. Kölner Personenschaden und Unfall-Kongress 2014

"Kompliment! Gut organisierte und durchdachte Veranstaltung mit hohem Praxisbezug!“,

"Insgesamt ist sehr gut deutlich geworden, was Reha bei Senioren bewirken kann.“,

"Sehr gelungene Veranstaltung, ich komme immer sehr gerne, nehme Neues mit.“

Diese Kommentare sind nur ein kleiner Auszug der Meinungen nach dem 16. Kölner Personenschaden und Unfall- Kongress 2014 der IHR Rehabilitations-Dienst GmbH in Zusammenarbeit mit DEGEMED (Deutsche Gesellschaft für medizinische Rehabilitation). 

Unser diesjähriger Kongress hat das Thema Die alternde Gesellschaft – Neue Herausforderungen für das Management von Personenschäden in der Kraftfahrthaftpflicht- und Unfallversicherung aufgegriffen und erste Antworten auf die kommende Entwicklung gegeben. 

Siegfried Brockmann von der Unfallforschung des GDV hat einen Überblick über die deutlichen Veränderungen im Verkehrsgeschehen, auf die Versicherer sich einzurichten haben, gegeben. Dabei hat er gezeigt, dass ältere Menschen nicht nur Unfälle verursachen, sondern immer häufiger auch von Unfällen betroffen sind.

Rechtsanwalt  Bernd Höke hat die Frage „Abfindung oder Case Management- eine schwierige Frage für den Regulierer. Was ist besser und zwar für alle Beteiligten? “ anhand einiger Fälle aus der Praxis beleuchtet.

Über die Behandlungserfolge von Polytraumata bei älteren Menschen hat Herr Dr. Erik Wilde vom Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Sektion Unfallchirurgie gesprochen

RA Dr. Shafaei von der Universität Kassel erläuterte die Möglichkeiten der Sozial-versicherungsträger und hat beschrieben, wie Versicherer von ihren Leistungen profitieren können.

Ältere Menschen haben nach einem Unfall einen besonderen Behandlungs- und Betreuungsbedarf. Prof. Dr. Axel Prokop von der Unfallchirurgie Sindelfingen hat über die Erfahrungen seines Krankenhauses bei der Zertifizierung zum Zentrum für Alters-traumatologie berichtet.

Über Erkenntnisse und Schlussfolgerungen aus einem Projekt mit der medizinischen Rehabilitation der Generation 55+  informierte Dipl.Soz. Dr. Ruth Deck vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Campus Lübeck der Uniklinik Schleswig Holstein. 

Sie haben Interesse an den Vorträgen des Kongresses? Bitte schreiben Sie uns eine kurze Mail an info@ihr-rehadienst.de.

Zurück

Einen Kommentar schreiben